Gut gelaunte Workshop-Teilnehmer/innen in Budapest: Auftakt zum Projekt VOCAL

ERASMUS+-Projekt VOCAL – Forschungsauftrag für die DHBW Heilbronn

ERASMUS+-Projekt VOCAL – Forschungsauftrag für die DHBW Heilbronn

20. Dezember 2016

Die DHBW Heilbronn hat im Herbst 2016 einen weiteren Forschungsauftrag aus der Reihe der ERASMUS+ Projekte gewonnen. Das zu bearbeitende Projekt „VOCAL“ (Vocational Online Collaboration for Active Learning) zielt darauf ab, interaktive Lehr- und Lernmethoden mit gängigen OER (Open Educational Resources) in einem Open Curriculum zu verbinden. Das erste Treffen der Vertreter der am Projekt beteiligten Länder fand vom 22.-23. November 2016 in Budapest, Ungarn, statt.

Am Projekt VOCAL sind fünf Länder beteiligt (Ungarn, Litauen, Lettland, Spanien und Deutschland). Die Forschungsgruppe arbeitet gemeinsam daran, ein Open Curriculum zu erstellen. Dieses soll Online-Kurse beinhalten, die national und international Lehrende zukünftig belegen können, um ihre digitale, didaktische und interkulturelle Kompetenz weiterzuentwickeln. Gespeist wird dabei das Open Curriculum mit interaktiven Lehr- und Lernmethoden. Lehrende können die Plattform nutzen, um Kurse für nationale wie auch internationale Lerngruppen anzubieten.

Um die Relevanz und Aktualität der eingebundenen E-Learning-Elemente zu gewährleisten, wird das Forschungsteam von der Budapest University of Technology and Economics geleitet. Zudem steuern zwei renommierte E-Learning-Organisationen (EDEN, LieDM Association) essentielle Expertise im Bereich E-Learning bei.

Für die inhaltliche Ausarbeitung sowie die Öffentlichkeitsarbeit sind neben der DHBW Heilbronn, die University of Deusto (Bilbao, Spanien), die Vytautas Magnus University (Kaunas, Litauen) sowie die Ogres Technical School (Ogre, Lettland) in das Projekt involviert.

Beim Kick-off-Meeting in Budapest standen neben dem Kennenlernen bereits die ersten inhaltlichen und prozessorientieren Themen auf der Agenda. So z.B. die Festlegung des Templates für die Gestaltung der Training Sessions in 2017, die in diesen beiden intensiven Tagen für alle Partner zufriedenstellend erarbeitet wurden. Bis Oktober 2018 hat das Konsortium nun insgesamt Zeit, sein Projektziel zu erreichen.

Erasmus+ ist das Programm für Bildung, Jugend und Sport der Europäischen Union. In ihm werden die bisherigen EU-Programme für lebenslanges Lernen, Jugend und Sport sowie die Kooperationsprogramme bei den Hochschulen zusammengefasst. Ausgestattet ist das Erasmus+ Programm mit einem Budget in Höhe von rund 14,8 Milliarden Euro.