Eröffnung der Bewerbernacht auf dem Bildungscampus
Eröffnung der Bewerbernacht der DHBW Heilbronn
Besucher am Infopoint der Bewerbernacht
Blick ins Foyer der DHBW Heilbronn
Beratungsgespräche zu den Studiengängen der DHBW Heilbronn
Informieren sich: Olivia Niedersetz und ihre Mutter
Schnuppervorlesung Textilmanagement bei Prof. Dr. Janz
Auf Studienplatzsuche: Maria Hechter und ihr Freund
Informationsvortrag zum Dualen Studium von Katja Eickert
Kaffeebar des Studiengangs Food Management
Experimente im Labor - hier eine Verkostung
Alte Zeiten und neue Pläne - Austausch in lockerer Atmosphäre beim Alumnitreffen

Erste erfolgreiche Bewerbernacht der DHBW Heilbronn

Erste erfolgreiche Bewerbernacht der DHBW Heilbronn

28. Juni 2016

Mit der Bewerbernacht startete am Freitag, dem 24.6.2016 ein neues junges Format zur Studieninformation an der DHBW Heilbronn erfolgreich in die erste Runde. Geboten wurden kompakte Informationen zum Studium und zu den dualen Partnerunternehmen in sommerlicher Atmosphäre. Eine Veranstaltung, die zukünftig regelmäßig im Jahreskalender der DHBW verankert werden soll.

Seit ihrer Gründung 2010 ist die DHBW Heilbronn in knapp sechs Jahren von 86 auf über 1.000 Studierende gewachsen und der Bedarf an dualen Studienplätzen in der Region steigt an. Aus diesem Grund begrüßte Rektorin Prof. Dr. Nicole Graf die Studieninteressierten an der DHBW Heilbronn zur ersten Bewerbernacht. „Mit dem Praxisbezug bei unseren Dualen Partnern sind Sie mit Abschluss des Studiums gleich auf Flughöhe“, stellte sie heraus und betonte: „Heute werden viele Beteiligte dafür sorgen, dass sich Ihr Besuch bei unserer Bewerbernacht lohnt.“

Studieninteressierte weit angereist

Das Angebot kam an: Viele der Besucher waren weit angereist. Sie kamen u.a. aus Lindau, Darmstadt und Pforzheim. Eine von ihnen war Olivia Niedersetz mit ihrer Mutter. Die Schülerin am Technischen Gymnasium Pforzheim interessiert sich für den Studiengang BWL-Handel mit dem Schwerpunkt Textilmanagement. Sie hat sich die Studiengangspräsentation angesehen und wollte mit interessanten Duale Partnern aus der Modebranche ins Gespräch kommen. Ein duales Studium strebt sie an „wegen der Unabhängigkeit und da man bereits Berufserfahrung sammelt.“

Ins Studium schnuppern

Volle Seminarräume erwarteten Katja Eickert bei ihren Informationsvorträgen zum dualen Studium an der DHBW Heilbronn. Die Studiengänge BWL-Handel, BWL-Dienstleistungsmanagement und BWL-Food Management waren mit Informationsständen vertreten. Professoren informierten in Vorträgen über die Studiengänge und gaben in Schnuppervorlesungen Einblicke in Studieninhalte. Im DHBW Sensoricum lernten die Studieninteressierten die Laborlandschaft kennen. 

Enge Zusammenarbeit mit Dualen Partnern

Zentrales Merkmal der Bewerbernacht ist die enge Zusammenarbeit mit den Dualen Partnerunternehmen. Informationen zu den Praxisphasen im Studium erhielt auch Niklas Schaffer. Die Bewerbungstipps der Dualen Partner hat er sich mit seinem Vater angehört und fragte an den Infoständen nach, wie die Praxisphasen gestaltet sind. Die umfassende Informationsmöglichkeit kommt bei dem aus Zimmern bei Osterburken angereisten Gymnasiasten gut an. So wie Niklas machen es viele: Bereits vor dem Abitur im nächsten Jahr kümmern sie sich um ihre Zukunftsperspektiven.

Erfolgreiches Speed Dating

Besonders erfolgreich verlief das Speed Dating von Bewerbern und dualen Partnerunternehmen. Um offene Studienplätze für Herbst 2016 und 2017 bewarben sich 96 Teilnehmer. Eine von ihnen war Maria Hecht aus Obersulm. Die Abiturientin am Wirtschaftsgymnasium Öhringen sucht einen Studienplatz für 2017 im Studiengang BWL-Handel. Für die Dualen Partner ist die Bewerbersuche attraktiv: „Bewerber, die bei 35 Grad teilnehmen, die interessiert es wirklich“, stellt ein Unternehmensvertreter fest. Für ihn ist das Speed Dating eine gute Gelegenheit, Bewerber kennen zu lernen und ihnen Feedback zu geben. Am Ende des Abends fällt das Fazit bei den teilnehmenden Firmen positiv aus: „Mehrere sehr interessante und gut vorbereitete Kandidaten“, haben die Personalverantwortlichen gesprochen. Jährlich werden rund 500 Studienplätze an der DHBW Heilbronn zusammen mit den Dualen Partnern besetzt.

Sommerliches Rahmenprogramm

Am bisher heißesten Tag des Jahres konnten alle Besucher die Bewerbernacht auf dem Campusgelände bei Musik der Band „Jive“ ausklingen lassen. Für Bewirtung sorgten die Experten des Studiengangs Food Management: Studierende boten die Kaffee-Spezialität „Cold Brew“ an, einen konzentrierten kalten Kaffeegenuss, der 24 Stunden vor dem Trinken aufgegossen wurde. Die Kaffeebar ist der Startschuss für eine Kaffeerösterei, die, von Studierenden gegründet, ab 2017 eigene Kaffeekreationen anbieten wird. Leckeres Abendessen boten die Food Trucks „Running Mhhh“ (Maultaschen in allen Variationen) und „Liebesbeef“ (Burger-Kreationen) an. Gründer der Firma „Liebesbeef“ ist Johannes Weih, Food Management Student im sechsten Semester.

Welcome back

Unter dem Motto „Welcome back“ fand im Rahmen der Bewerbernacht auch das erste Alumnitreffen der DHBW Heilbronn statt. Knapp 20 Absolventinnen und Absolventen haben bei den hochsommerlichen Temperaturen den Weg an den Bildungscampus gefunden, um Professoren und Mitarbeiter zu treffen, sich auszutauschen und über alte Zeiten und neue Pläne zu sprechen. GGS und CAS lieferten Informationen zum Masterstudium und die Kulinaristen – der Absolventenverein der Food-Management-Studenten – ausgewählte Weine bei einer kleinen Verkostung. Ganz klarer Sieger bei der Abstimmung zum nächsten Alumni-Event war die Weinwanderung.

Gut beraten

Maximilian Rieger aus Heilbronn gibt das Fazit vieler Studieninteressierter wieder: „ Wir wurden hier gut betreut. Die Professoren und Dualen Partner haben sich viel Zeit für Beratung genommen und sich intensiv um jeden Bewerber gekümmert.“ Der Heilbronner hat sein Abitur bereits in der Tasche. Bei der Bewerbernacht nutzte er alle Angebote und nahm am Speed Dating mit gutem Feedback teil. Das duale Studium ist genau das Richtige für ihn, ist er sicher, und hofft, noch diesen Herbst an der DHBW Heilbronn durchstarten zu können.