Internationaler Sensorik-Experte Fritsch treibt Sensorik-Forschung an der DHBW Heilbronn voran.

Genuss ist ein Wirtschaftsfaktor

Genuss ist ein Wirtschaftsfaktor

25. November 2016

Seit Oktober 2016 ist Dr. Helge Fritsch, 45, ehemaliger Vorsitzender des europäischen Sensorik-Experten-Komitees von Nestlé, als Professor an der DHBW Heilbronn im Amt. Neben seiner Tätigkeit als Studiengangleiter im BWL Food Management will er den Ausbau der Sensorik-Forschung in Heilbronn vorantreiben.

Nach seinem Studium der Lebensmittelchemie an der Universität in Karlsruhe promovierte Fritsch an der TU München zum Einfluss des Hopfens auf das Aroma in Pilsener Bieren. Seine Forschungsergebnisse  - für die er von der TU München eine Auszeichnung erhielt - ebneten für Brauereien in Deutschland den Weg, ihre Hopfungsverfahren systematisch zu optimieren. Im Anschluss wechselte er zu Bitburger Brauerei. Dort entwickelte Fritsch in fünf Jahren die Flavour- und Sensorik-Forschung und baute ein Sinnes-Labor in Bitburg auf.

Sein Start beim Lebensmittelindustrie-Giganten Nestlé fiel in eine Zeit des Umbruchs: Das Unternehmen begann, innovative Produkte zu entwickeln, die Sinnesgenuss und ausgewogene Ernährung noch besser vereinen. Als Senior-Sensorik-Experte hat Fritsch das Sensorik-Labor des kulinarischen Forschungscenters geleitet und für Europa den Vorsitz der Sensorik-Experten-Kommission von Nestlé übernommen.

Wissen zu vermitteln ist Fritsch seit seiner Zeit an der TU München ein wichtiges Anliegen. Während seiner Tätigkeit als Laborleiter bei Nestlé hat er sich an den Hochschulen in Fulda und Sigmaringen engagiert. In Heilbronn sieht er mit seiner Professur im Bereich Food Management einen Lebenstraum verwirklicht. Fritsch freut sich auf die neuen Herausforderungen und lobt die moderne Infrastruktur: „Das DHBW Sensoricum kann sich durchaus mit den Laboren internationaler Unternehmen messen.“

Dr. Helge Fritsch möchte – auch als neues Mitglied des Wissenschaftsrates – die Sensorik-Forschung an der DHBW Heilbronn inten-sivieren. Seine Pläne sind unter anderem, neue Sensorik-Experten auszubilden und den Ausbau eines Probanden-Pools für Konsumenten-Tests voranzutreiben. Während die Experten ein exaktes sensorisches Profil eines Produktes erstellen, geben Konsumenten Feedback, was ihnen am Produkt gefällt oder nicht gefällt. Die Zusammenführung von Sensorik- und Konsumenten-Testergebnissen emöglicht Fritsch zu entschlüsseln, worauf es beim Genuss des Lebensmittels wirklich ankommt. „Genuss ist ein Wirtschaftsfaktor. Vor allem kleinere und mittlere Unternehmen können von der Expertise der DHBW Heilbronn profitieren. Hier haben sie die einzigartige Möglichkeit, durch den multisensorischen Ansatz die Qualität ihrer Produkte zu verbessern und auf dem Markt zu positionieren“, so Fritsch über mögliche Projekte.