Adventskonzert der DHBW Heilbronn mit dem A Cappella Ensemble "Beauties and the Beats"

Vielstimmiger Advent an der DHBW Heilbronn

Vielstimmiger Advent an der DHBW Heilbronn

14. Dezember 2015

Melancholisch, leise aber auch freudig, groovend und im Laufe des Abends „lauter“, passend zu einem ihrer Titel, so stimmte das A Cappella Ensemble „Beauties and the Beats“ die mehr als 130 Gäste im Foyer der DHBW Heilbronn auf Weihnachten ein.

Unter dem festlich leuchtenden Tannenbaum begrüßte Prof. Dr. Nicole Graf Mitarbeiter, Familien, Dozenten, Duale Partner und Freunde zum vierten Adventskonzert: „Im Jahresrückblick zeigt sich, dass zwischen all den traurigen Nachrichten dieses Jahres in der Welt für die DHBW Heilbronn viele erfreuliche Momente dabei waren.“ Sie dankte dem Freundeskreis für die Unterstützung des Adventskonzerts und allen Anwesenden für ihren Beitrag zum Erfolg der DHBW Heilbronn. Dann gehörte die Bühne Martin Renner und seinem Ensemble „Beauties and the Beats“.

Ein ganz besonderes Geschenk erwartete die Gäste: Die Chormitglieder trugen zum ersten Mal zwischen ihren Songs weihnachtliche Gedichte und Prosa vor. Loriot, Heinz Erhardt und die aus dem SWR-Programm bekannte Produktion „Stenkelfeld“ zum Thema Weihnachtsbeleuchtung ergänzten die abwechslungsreiche Songauswahl.

Die zwölfköpfige Formation verband Pop- und Filmmusik mit bekannten Weihnachtsliedern und schuf durch tolle Arrangements und die vielfältigen Stimmen eine ganz besondere Atmosphäre. Als wären ihre Stimmen nicht genug, setzten die sieben Frauen und fünf Männer beim „Epic Patty Cake Song“ durch Klatschen den Körper als Instrument ein. Spätestens bei „Santa Clause“ sowie „Hail Holy Queen“ mit ihrer Dynamik und Stimmenvielfalt wippte auch der letzte mit.

„Musik und die Nacht, diese Zeit vergess ich nicht!“ so fasste die Band den Abend passend mit dem Stück „Lauter“ der Wise Guys zusammen und verabschiedete sich – vorerst. Denn für alle, die länger blieben, versammelten sich Beauties and the Beats am Ende des Abends zwischen Sektbar und Weihnachtsstollen noch einmal zu einem spontan gesungenen „Goodbye“.