Paul (21), Tim (19) und Leon (18) sind aus München angereist, um sich über den Studiengang BWL-Food Management zu informieren.
Jakob (18): „Mir gefällt der Praxisbezug an der DHBW Heilbronn, das gibt einem von Beginn an eine andere Sichtweise und zeigt frühzeitig, ob Studium und Beruf später zu einem passen.“

Bewerbernacht mit Speed Dating an der DHBW Heilbronn

Bewerbernacht mit Speed Dating an der DHBW Heilbronn

08. Mai 2018

Etwa 300 Besucher haben sich am Freitagabend bei der dritten Bewerbernacht an der DHBW Heilbronn auf dem Bildungscampus umgesehen. Die Studieninteressenten konnten sich in Infovorträgen über die Studienangebote BWL-Handel, BWL-Food Management und BWL-Dienstleistungsmanagement informieren, Schnuppervorlesungen besuchen und die Partnerunternehmen an den Messeständen kennen lernen. Besonderes Highlight: Das Speed Dating, ein zehnminütiges Bewerbungsgespräch bei den Dualen Partnern der Hochschule.

Großes Spektrum an beruflichen Möglichkeiten

Paul (21), Tim (19) und Leon (18) sind entschlossen: Sie wollen BWL-Food Management an der DHBW Heilbronn studieren. Zur Bewerbernacht sind sie extra aus München angereist, um sich alles vor Ort anzuschauen. „Nur eine Ausbildung zu haben, ist zu eindimensional“, ist sich Leon sicher. „Das Studienangebot BWL-Food Management eröffnet uns ein größeres Spektrum an Möglichkeiten und gute Aufstiegschancen in der gesamten Lebensmittelbranche“, so Tim. Gemeinsam haben sie die Schnuppervorlesung von Prof. Dr. Helge Fritsch besucht, in der es um Aromenkunde ging. „Guter Geruch ist ein wichtiges Verkaufsargument“, erklärte Fritsch in seinem Vortrag. „Unsere Studierenden lernen im Studiengang BWL-Food Management, wie man Lebensmittel designt und vermarktet.“

Bewerbungstipps von den Unternehmen

Um überhaupt an der DHBW Heilbronn studieren zu können, benötigen Bewerber einen Studienvertrag mit einem Partnerunternehmen. Kristin Heuberger von der Adolf Würth GmbH & Co. KG gab wichtige Bewerbungstipps: Im Lebenslauf stehen aktuelle Erfahrungen bzw. Abschlüsse besser an erster Stelle, die Bewerber sollten sich im Vorstellungsgespräch trauen, Fragen zu stellen. Mit dabei im Vortrag war Jakob Spitschan (18), der nächstes Jahr sein Abitur am Kolping-Gymnasium in Heilbronn macht. „Mir gefällt der Praxisbezug an der DHBW Heilbronn, das gibt einem von Beginn an eine andere Sichtweise und zeigt frühzeitig, ob Studium und Beruf später zu einem passen“. Auch die Bezahlung sei wichtig: „Dass man während des Studiums ein festes Gehalt bekommt, ist eine gute Sache. Viele könnten sich ein Studium sonst gar nicht leisten.“

Speed Dating: Der erste Eindruck zählt

In zehn Minuten zum Studienplatz – mit über 100 Gesprächsterminen boten auch 2018 die Dualen Partner der DHBW Heilbronn Interessierten die Möglichkeit, sich beim Speed Dating den Unternehmen vorzustellen. Aylin Alihromic (19) vom Mörike Gymnasium in Neuenstadt hatte schon klare Vorstellungen von einem Traumjob in der Modebranche und möchte direkt nach ihrem Auslandsaufenthalt in den USA durchstarten. Auch Nadine Kochner (20) von der Gustav-von-Schmoller Schule führte mehrere Gespräche und gab den Unternehmen Bestnoten: ein positives konstruktives Feedback und eine herzliche Atmosphäre.

Kluge Köpfe gesucht

Marco Carrozzo von der E-Commerce-Firma eSpring nutzte die Bewerbernacht, um Nachwuchskräfte zu rekrutieren und eSpring in der Region bekannter zu machen. Beim Speed Dating war das Start-up-Unternehmen unter den Studieninteressenten sehr gefragt: „Wir sind erst seit knapp drei Jahren am Markt und haben großen Bedarf an hochqualifizierten jungen Menschen, die unsere Firma weiter voranbringen“, so Carrozzo.

Wege nach dem Studium

Zum ersten Mal auf der Bewerbernacht berichteten drei Alumni der DHBW Heilbronn, wie das duale Studium sie auf den Job vorbereitet hat. Als internationale Einkäuferin arbeitet Ramona Krauss jetzt in ihrem Traumjob. Mit ihrer Leidenschaft für Lebensmittel sucht sie weltweit nach kulinarischen Spezialitäten, schaut hinter die Kulissen, in die Manufaktur und reist in die Herkunftsländer. Die besondere Kombination von BWL- und Food-Fachwissen machte sie, so Krauss, zur idealen Besetzung für diese Stelle. Ihr Fazit: Ob in der Gastronomie, im Lebensmittelhandel, auf Kreuzfahrtschiffen oder im Erzeugerbetrieb – Food Manager sind gefragt und die späteren Berufe so vielseitig wie das Studium. Von Fleisch bis Finanzbuchhaltung, von Esskultur bis Exkursionen war beim Studium alles dabei – selbst die Theoriephasen am Campus bieten viel Abwechslung. Pascal Andreas arbeitet jetzt als Absatzplaner beim Dualen Partner Friesland Campina in einer Schnittstellenfunktion zwischen Finanzabteilung, Marketing und Produktion. Projekte steuern, mit Zahlen umgehen, Trends erkennen und sicher präsentieren können– das duale Studium vermittelte ihm nicht nur die fachlichen, sondern auch wichtige soziale Kompetenzen, die er jeden Tag braucht. Angelina Stahl studierte BWL-Konsumgüterhandel und blieb der DHBW Heilbronn nicht nur als Alumna, sondern auch als Dozentin erhalten.

Alumnitreffen der DHBW Heilbronn

Während der Bewerbernacht trafen sich auch die Alumni der DHBW Heilbronn auf dem Bildungscampus. Die ersten Studierenden hatten 2010 an der damaligen Außenstelle ihr Studium in Heilbronn aufgenommen, inzwischen sind bereits fünf Jahrgänge graduiert. „Wir sind in einer sehr glücklichen Situation“, so Rektorin Prof. Dr. Nicole Graf, die Heilbronn auf einem sehr guten Weg zur Wissensstadt sieht. Sie berichtete über die geplanten Erweiterungen des Bildungscampus. Eine neue Bibliothek mit vielen Einzel-, aber auch Gruppenarbeitsplätzen soll den Studierenden der Zukunft das Lernen auf dem Bildungscampus erleichtern. Mittagessen können die Studierenden ab nächstem Jahr in einer futuristischen, unterirdischen Mensa mit großen Lichthöfen. „Wir sind hier sehr gut ausgestattet und profitieren vom großen Engagement der Dieter Schwarz Stiftung“.