HAPHE – Harmonising Approaches to Professional Higher Education

Die Diversität der europäischen Bildungslandschaft führt dazu, dass Qualifikationen und Bildungsabschlüsse innerhalb Europas nicht anerkannt werden. Das Projekt HAPHE hat dazu die europäischen Bildungsmodelle untersucht, verglichen und daraus eine Publikation zur Harmonisierung des europäischen Hochschulraums entwickelt. 

 

 

Projektübersicht

  • Laufzeit: 01.10.2012 – 30.09.2014
  • Projektkoordinator: EURASHE – European Association of Institutions in Higher Education, Belgien
  • Rolle der DHBW Heilbronn: Projektpartner

  • Projektpartner:
    European Association of Institutions in Higher Education (EURASHE), Belgien
    Duale Hochschule Baden-Württemberg Heilbronn
    Knowledge Innovation Centre (KIC), Malta
    Association of Slovene Higher Vocational Colleges (Skupnost VSŠ), Slowenien
    Czech Association of Professional Higher Education (SPTV/CASPHE), Tschechien
    Tallinna Tehnikakõrgkool University of Applied Sciences, Estland
    Flämischer Universitätsrat (VLOHRA), Belgien
    Association of University Institutes of Technology Directors (ADIUT), Frankreich
    Der Koordinierungsrat der Portugiesischen Polytechnik (CCISP), Portugal
    State Higher Vocational School in Tarnow, Polen
    Croatian Council of Universities and University Colleges of Applied Sciences, Kroatien

  • Projektvolumen: 383.035,40 Euro
  • Finanzierung: Erasmus+
  • Projektwebsite HAPHE
  • Projektergebnis HAPHE: Professional Higher Education in Europe: Characeristics, Practice Examples and National Differences

Projektbeschreibung

Elf Hochschulpartner aus zehn europäischen Ländern haben innerhalb weniger Monate eine umfangreiche Befragung von 700 Meinungsführern aus den Bereichen Bildung, Wirtschaft und Gesellschaft durchgeführt. Basierend auf der quantifizierten Analyse der Daten wurde ein Rahmenmodell für Profession Higher Education (PHE) entwickelt. Im Fokus standen beim HAPHE-Forschungsprojekt Bildungsmodelle mit einem EQF-Levele (European Qualifications Framework) von 6 und höher. Zudem wurden Qualitätskriterien und Best Practices gesammelt und erarbeitet, um einen Ansatz zur Harmonisierung des europäischen Hochschulraums zu entwickeln.

Durch die Stärkung der höheren beruflichen Bildung und der verbesserten Transparenz und Durchlässigkeit des europäischen Bildungsmodells hat das Projekt die Beschäftigungsfähigkeit der europäischen höheren Bildung gefördert. Darüber hinaus hat das Projekt zu einer Kohäsion des Europäischen Hochschulraums beigetragen, um die Modernisierung der Europäischen Bildungsinstitutionen durch eine höheren Reaktionsfähigkeit auf die Wünsche und Interessen von Unternehmen und der Gesellschaft weiter voranzutreiben. 

Life Long Learning

This project has been funded with support from the European Commission. This website reflects the views only of the authors, and the Commission cannot be held responsible for any use which may be made of the information contained therein.

Ansprechpartner

Forschungsteam

E-Mail

07131 1237-275